WFL-Breda

Wings for Life World Run 2017

Als Genussläufer habe ich mich bisher nicht an Wettkämpfe, oder sagt man Wettläufe, heran getraut. Genauer gesagt mir fehlte bisher jegliches Interesse.

Nachdem ich mich endlich überwunden hatte und nun doch an so einer Veranstaltung teilnehmen wollte, stellte sich für mich die Frage, welcher sollte es nun sein.

Der “Wings for Life World Run” war schnell als idealer Kandidat ausgemacht. Diese Veranstaltung, die weltweit in verschiedenen Städten gleichzeitig stattfindet, hat ein einzigartiges Konzept, bei der die Ziellinie sozusagen den Läufern folgt.

Da ich nicht sehr weit enfernt von der niederländischen Grenze wohne, ist Breda für mich der nächstgelegene Veranstaltungsort.

Der StartbereichBei der Anmeldung hatte ich eine Halbmarathonzeit von 1:44h angegeben. Dadurch wurde ich dem Startblock 2 zugeteilt. Da ich mich auch sehr früh im Startbereich eingefunden hatte, war ich auch sehr nahe an der Startlinie. Ich hatte mir vorgenommen 25km zu schaffen bevor der “Catcher Car” mich überholt. Laut “Goal Calculator” ist dazu eine Pace von mindestens 5:03 min/km notwendig. Aber es lief besser als erwartet und ich konnte mein Tempo während des Laufs noch erhöhen. Bei Kilometer 30,64 wurde ich dann vom “Catcher Car” eingeholt.

Schnellstart

“Nicht zu schnell starten”, das wird immer für Wettkämpfe empfohlen. Doch wenn hinter einem mehr als 4000 andere Läufer es nicht erwarten können endlich auf die Piste zu kommen, dann ist dies nicht so einfach. Mit einem Tempo von 5:20 min/km wollte ich starten um dann nach einem Kilometer das Renntempo von 5:00 min/km zu erreichen.

Bei Kilometer 16 fühlte ich mich noch sehr sehr gut. Absolut keine Probleme mit einem Knie, oder andere Wehwehchen. 25km sollte also kein Problem darstellen. Also das Tempo angezogen. Jetzt wurde der Lauf wirklich interessant. Da die Läufer vor mir eher langsamer wurden, ich aber mein Tempo erhöht hatte, konnte ich bis zum Schluß viele andere Teilnehmer überholen.

Kilometer 25

Bei Kilometer 25 hatte ich das erreicht, was ich mir vorgenommen hatte. Ich hatte immer noch einen ruhigen Atem, keinerlei Schmerzen und auch keine lahmen Beine. Also kurz ein neues Tempo berechnet, pi mal Daumen, und das Tempo noch einmal auf 4:36 min/km für die nächsten 5km erhöht.

Kurz vor der 30km Marke war der Catcher dann in Sichtweite. Da mein erweitertes Ziel von 30km nun kein Problem mehr war, hatte ich das Tempo nun reduziert. Schließlich waren auch meine Beine mittlerweile der Meinung, “es reicht”.

Eingefangen

Bei 30,65 Km war das Rennen dann für mich beendet.

Die letzten 4km war der Puls auch nur noch im roten Bereich.

Ach ja, so etwas wie Ranglisten gibt ja auch. In meiner Altersklasse M50 war es dann Rang #18 und global #248. Über alle Klassen hinweg, in Breda #254 und global #4304. (Aufgelistete Ergebnisse: Breda 3667, Global 101050). Für mich ist das jedenfalls besser als erwartet.

Und 2018?

Ich werde mich auf alle Fälle wieder anmelden. Ob das dann zeitlich passt, werde ich dann schon sehen.

https://www.strava.com/activities/975139486